Mein eigener Bericht

Zusatzbemerkungen

 

 

Dieses Erlebnis wurde von allen Beteiligten später als kleine Geschichte aufgeschrieben.

Jeder hat es aus seiner Sicht gesehen, jeder erwähnt spezielle Einzelheiten.

In manchen Schilderungen gibt es auch kleine Widersprüche. Doch das tut der Sache keinen Abbruch. Schließlich haben die meisten ihr Erlebnis nur vom Hörensagen her rekonstruiert. Und da kann man damals schon etwas falsch zugeordnet haben.

Schließlich kam alles so unerwartet und es waren ja auch viele Eindrücke gleichzeitig.

 

Zusatz

Vorher hatte ich die Außerirdischen irgendwo zwischen den vielen Menschen in der Stadt gesucht. Statt dessen kamen sie am 9. Juli 94 zu mir. Ich konnte sie zwar nicht sehen, aber ich war davon überzeugt, daß sie da waren. Das Erlebnis war so real. Alles hatte viele Parallelen zu einigen UFO - Geschichten, wie ich sie aus verschiedenen Büchern kannte.

Ich war meinem Ziel jetzt einen großen Schritt näher gekommen. Nun, Wünsche kann man viele haben. Vor drei Jahren hätte ich nicht im Traum daran gedacht, daß Außerirdische bei mir im Garten landen würden.

Und doch hatte ich bereits einen entsprechenden Traum gehabt.

 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Am 3.10 1991 begann ich erstmalig meine nächtlichen Träume aufzuschreiben.

In der Nacht darauf hatte ich folgenden Traum.

 

Der Traum

Dreieckiges UFO aus einer Gartenrunde  heraus gesehen. Mehrere andere waren anwesend. Wir haben es gesichtet. Es kam näher. Lichtzylinder waren zu sehen. Die Wesen waren klein und hatten schräge Augen. Wir erhielten das Angebot bei ihnen bleiben zu dürfen.

 

Dieser Traum hat sich (auch in einigen übereinstimmenden Details) knapp 3 Jahre später am 9.7.1994 erfüllt. Erfüllt hat sich der Informationsinhalt dieses Traumes, aber nicht jede Einzelheit war identisch mit dem dann erlebten Geschehen.

 

Wieso für mich so wichtig?

Ich habe überhaupt nichts gesehen, gehört oder gefühlt. Das gleiche gilt für meine Frau.

Das einzige, was mir an ihr auffiel war eine abnorm veränderte Gesichtsfarbe. Diese war nicht rötlich oder so, nein rosa – violett, eine Farbe die eigentlich ganz untypisch für die menschliche Haut ist.

Von Swantje hörten wir, daß sie ebenfalls nichts gesehen hatte. Doch sie konnte sie spüren, auch hatte sie telepathischen Kontakt mit den Wesenheiten gehabt.

Und dennoch war dieses Erlebnis, das für mich eigentlich gar kein Erlebnis war, von entscheidender Bedeutung. Wieso?

 

Es sind Spinner

Wenn einige im Fernsehen über ihre Erlebnisse mit Außerirdischen berichten, kann man immer wieder beobachten, daß das Publikum lacht und die Betroffenen als Spinner bezeichnet. Das ist Fakt. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Doch zurück zum Erlebnis am 9. Juli 1994

 

Nicht jeder kann "sehen"

Durch das, was ich an jenem Tag erlebte, obwohl ich selber eigentlich überhaupt nichts erlebt hatte, wurde mir eine wichtige Lektion vermittelt. Sie bestand einfach darin, nichts zu sehen, während andere etwas sehen. Dies war für mich von unschätzbarem Wert. Denn wenn ich das nicht selber live erlebt hätte, wäre in meinem Wissen eine große Lücke entstanden.

 

 Ich dachte selbst nicht anders

Wie die meisten Menschen hätte auch ich, der bestimmt nicht alles glaubt, meine Bedenken gehabt.

Wenn ein Erlebnis erzählt würde von einer Person, die vielleicht keinen ganz seriösen Eindruck macht, wäre das auch für mich "Spinnkram" gewesen.

Das sage ich nicht nur so, das habe ich damals auch getan.

Und dabei ertappe ich mich immer wieder.                                                                                 Vor zwei Jahren erzählte z.B. eine Frau in einer Talksendung eine recht exotische Geschichte in Verbindung mit Außerirdischen. Inzwischen habe ich ganz ähnliche Erfahrungen selber gemacht und es tut mir im Nachhinein Leid, diese Person damals vorschnell, ganz einfach aus Unkenntnis heraus, verurteilt zu haben.

 

Verständnis für Unglaube

Ich bin jetzt so weit, daß ich es niemand übel nehme, der mir meine Erlebnisse nicht glaubt.

Klar, daß man mir abnimmt, daß ich am 9. Juli 94 nichts gesehen habe. – Ich war also fein raus, doch diese Begebenheit liegt für mich jetzt schon weit zurück. Inzwischen durfte ich in Abständen selber Erlebnisse mit Bewohnern fremder Welten haben. Davon ist an anderer Stelle die Rede. 

 

 

 (zum Menü dieser Themenreihe)


Autor: B. Freytag

www.berndfreytag.de/besucher/9juli/zusatz.htm